Wir befinden uns derzeit noch im Aufbau der Seite und bitten alle um Verständnis, falls einige Sachen noch nicht so funktionieren wie sie sollten.

Raspberry Pi als Hotspot/AP

Raspberry Pi als Hotspot/AP.

In diesem Artikel möchten wir Dir zeigen, wie einfach es ist mithilfe eines Raspberry Pi's einen eigenen Hotspot zu erstellen.

Die Leistung des Pi 3/+ ist hierfür optimal, getestet haben wir das Gerät währen einer Among US Session in der Schule, hierbei war die Zahl der Verbundenen Clients fast unbegrenzt zumindest konnte man keinen Verlust erkennen. Der Hotspot kann aber auch als Access Point verwendet werden, hierfür wird einfach nur eine vorhandene LAN (Ethernet) Verbindung zu einem funktionierenden Router vorausgesetzt.


1. Installation

Die Schwierigkeit dieses Projekts liegt bei MITTEL, da hier nur die Linux Basics gefordert sind.


Damit auch Einsteiger mit diesem Tutorial klarkommen, nutzen wir statt einer Manuellen Konfiguration den "Quick Installer" von RaspAP.

Dieses bietet zu seinen vielen Features auch ein Web Interface, was es noch einmal erleichtert das Gerät zu warten bzw. zu managen.


Für diesen schritt benötigen wir genau 3 Sachen:


Zuerst installieren wir Balena Etcher auf unserem PC um das Betriebssystem für den Pi auf unser Speichermedium zu flashen.

Natürlich muss für diesen Schritt das Speichermedium wie eine SD-Karte oder ein USB-Stick erst in unseren PC eingesteckt werden.


Als nächstes laden wir uns unser Betriebssystem für den Pi herunter und flashen diesen mit unserem Balena Etcher Tool.

Hierfür bietet sich die Lite Version sehr an, da keine Ressourcen für die Desktop/Grafik Umgebung verwendet werden.


Nun starten wir Balena Etcher und wählen unser Betriebssystem welches gerade heruntergeladen haben, danach wählen wir das Medium aus, was wir für den Pi verwenden wollen.

Bevor ihr auf Flash! drückt, um das Betriebssystem auf den Stick zu extrahieren, wäre es sinnvoll noch einmal zu prüfen ob das richtige Laufwerk als Medium gewählt wurde.

Schließlich Formatiert Balena Etcher das Medium und somit gehen auch die Daten auf dem Gerät welches ausgewählt ist verloren.


Nachdem der Prozess abgeschlossen ist, könnten wir unser Medium in den Pi stecken, optimalerweise sollte nun nach dem starten des Pi eine Kommandozeile auftauen.

Falls dies nicht der Fall ist, kann es sich eventuell um ein nicht unterstütztes Medium handeln, wir haben HIER alle Medien festgehalten die der Pi derzeit zuverlässig handeln kann.


Als nächsten Schritt werden wir mithilfe des "RaspAP Installers", unser WebUI welche unsere Hotspot Konfiguration verwaltet, installieren.

Hierfür loggen wir uns in den Pi über eine Tastatur mit dem Benutzernamen pi und dem Passwort raspberry ein.


Um jetzt noch einmal Sicherzustellen dass der Pi auf dem neusten Stand ist, führen wir ein Update und ein Upgrade aus.

Hiermit laden wir die Repository Server neu bzw. ihre Pakete und installieren Updates, welche für unser System zur Verfügung stehen.

Das su Kommando ist Optional und kann ausgeführt werden, falls man sich nach dem Login nicht in dem Administrativen Benutzer befindet.

Code
  1. sudo su
  2. apt-get update && apt-get upgrade


Nun kommen wir zum Finale, wir haben nun unser Betriebssystem installiert, also müssen wir als letzten schritt den "RaspAP Installer" ausführen um unser WebUI bzw. die Software zu installieren und konfigurieren zu können.

Code
  1. curl -sL https://install.raspap.com | bash


Der Installer sollte uns nun, die Arbeit abnehmen und den Pi am Ende neu starten, falls dies ohne weitere Probleme geschieht können wir uns über Wlan auf unsere RaspAP WebUI zugreifen.

Das Standard Passwort zum Wlan Netzwerk mit der SSID raspi-webgui ist hierbei ChangeMe.


Nachdem die Verbindung erfolgreich hergestellt wurde, könnt ihr mit einem beliebigen Internet Browser auf das WebUI navigieren.

Hierfür müsst ihr in der URL Leiste den Hostnamen des DHCP Servers angeben, dieser ist standardmäßig auf der Adresse 10.3.141.1, falls ihr auf eine Suchmaschine geleitet werdet, müsst ihr ein http:// vor den Hostnamen in der URL Leiste packen.